Über

Von dem Moment an, als ich einen Bleistift halten konnte, habe ich gezeichnet. Gebäude, Städte, Karten, Raumschiffe. Ich habe die Ressourcen verwendet, die Sie als Kind in den 1960er und 1970er Jahren zur Verfügung hatten: Buntstifte, Buntstifte, Stifte, Filzstifte. Und weil das Internet nirgends zu sehen war, ließ ich mich hauptsächlich vom Bosatlas, dem Kijk und der Donald Duck inspirieren.

Karte des Planeten Venus, vom Autor im Alter von 16 Jahren mit Millimeterpapier und Filzstift transformiert
Venus terraformiert, um 1977

Architektur

Als ich 1980 zum ersten Mal an die Fakultät für Architektur der TU Delft kam, hatte ich das Gefühl, nach Hause zu kommen. Das war es also, was ich die ganze Zeit gemacht hatte: Architektur. Ich wurde dafür geboren. Die Mittel wurden etwas weiter entwickelt: Drehstifte, Klebefolie, Transparentpapier, ein Zeichenbrett.

Das Erstellen von Architektur- und Präsentationszeichnungen war zu dieser Zeit noch manuelle Arbeit. Während meines Praktikums bei Jan Hoogstad habe ich zwei Wochen lang eine Perspektive des Ministeriums für Wohnungswesen, Raumplanung und Umwelt aufgebaut.

Aber im Laufe der 1980er Jahre tauchte der Computer auf. Auf einem primitiven Atari habe ich meine ersten 3D-Modelle gemacht, von denen ich Drucke zum Zeichnen gemacht habe.

Computergestützte Visualisierung 1988: Ein Drahtmodell eines Theaters in Hoogvliet, Niederlande, gedruckt auf einem Matrixdrucker
Hoogvliet Kulturzentrum, Drahtmodell, 1988

OMA

In der Zwischenzeit war klar geworden, dass ich vielleicht doch nicht der beste Architekt bin. Der Versuch, Ihr Design in stundenlangen, langweiligen Meetings jahrelang hintereinander am Laufen zu halten, war nicht mein Ding.

Mein Talent lag darin, die Entwürfe anderer Menschen darzustellen. In der Zwischenzeit konnte ich mit Computern zaubern und die Software selbst wurde auch intelligenter. Autocad lernte, versteckte Linien zu entfernen, 3DS Max simulierte Material, Atmosphäre und Beleuchtung und mit Photoshop öffnete sich eine komplette magische Box.

In den neunziger Jahren arbeitete ich fast zehn Jahre für das Büro für Stadtarchitektur von Rem Koolhaas, unter anderem am Souterrain in Den Haag und in der vertikalen Stadt De Rotterdam, aber auch an internationalen Projekten wie dem Illinois Institute of Technology in Chicago und dem Jussieu-Bibliotheken in Paris.

Bei OMA stand ich mit der Nase über der Architekturgeschichte. Viele meiner Kollegen aus dieser Zeit sind heute Stararchitekt, Dekan in Harvard oder zumindest Regierungsarchitekt. Meine Arbeiten hingen im Museum of Modern Art in New York und im Centre Pompidou in Paris, aber natürlich nicht unter meinem eigenen Namen.

Super Abschnitt und Pläne der Jussieu-Bibliotheken, Paris, Entwurf des Office for Metropolitan Architecture
Deux bibliothèques de Jussieu (1992)

VHP

Ein neues Jahrtausend, ein neuer Job. Ende 2000 wechselte ich zu VHP, einem anderen Rotterdamer Büro. Eine Erweiterung der Wettbewerbsbedingungen: Neben der Architektur beschäftigte sich VHP auch mit Stadtentwicklung und Landschaft. Und alle denkbaren Kombinationen dieser drei Disziplinen.

Wir haben keine Gebäude entworfen, die einen Kilometer hoch sind, und wir waren in den internationalen Architekturmagazinen etwas seltener als OMA, aber wir haben schöne Dinge gemacht. Dazu gehört beispielsweise der Gewinn von Wettbewerbsentwürfen für Meerrijk (Eindhoven) und das Scheldekwartier (Vlissingen).

Fotomontage des Entwurfs für das Scheldeviertel (2005) in einer Luftaufnahme der Stadt Vlissingen (a.k.a. Flushing) Niederlande
Städtebau-Entwurf für das Scheldeviertel in Vlissingen (2005)

Mars

Um die Jahrhundertwende kehrten auch die Raumschiffe meiner Jugend zurück. Und sie brachten mich zum Mars. Als unbezahlter Angestellter der Mars Society baute ich Websites, ging im Raumanzug durch die Wüste von Utah und organisierte (mit-) Veranstaltungen wie den National March Day. Ich war Co-Architekt einer internationalen Mars-Forschungsstation, produzierte eine Marschandisierungssammlung und warf mich in die Begrünung des Roten Planeten.

Künstlerische Darstellung der European Mars Analogue Research Station mit zwei Astronauten in der Region Krafla in Island
European Mars Analogue Research Station, 2002

Haskoning

Ab 2007 war VHP Teil von Royal Haskoning und ich arbeitete plötzlich für ein multinationales Unternehmen. Eine aufregende Erfahrung: Statt 40 Kollegen hatte ich plötzlich 8000.

Die Vielfalt der Disziplinen nahm noch weiter zu: nicht nur Architektur, Städtebau und Landschaft, sondern auch Infrastruktur-, Industrie- und Wasserprojekte.

Perspektivischer Abschnitt des Van-Kregten-Tunnels in Wierden, Niederlande, mit zwei Gemälden von Fedor van Kregten als Fliesenarbeiten an den Wänden
De Van Kregtentunnel in Wierden (2012)

3Develop

Als Haskoning sich mehr auf das Kerngeschäft konzentrieren wollte (schöne Bilder zu machen gehört nicht dazu), war dies die Zeit für mich, die Unabhängigkeit zu erklären. Der 3. Dezember 2013 war der Tag, an dem ich meine eigene Firma gründete: 3Develop.

Ich mache immer noch künstlerische Eindrücke, erbeten und unaufgefordert. Ich arbeite im Auftrag von Projektentwicklern, Kommunen, Wasserbehörden, Kirchenbehörden und Werbeagenturen. Ich bin aber auch mein eigener Kunde;

Mit den gleichen Fähigkeiten und Werkzeugen produziere ich Karten, virtuelle Reliefs, sphärische Panoramen, grafische Kompositionen, Weltraumkunst, Fotos und andere Wandbilder, die alle in meinem Webshop verfügbar sind.

Künstlerische Darstellung des alten Kaufhauses Bijenkorf durch den Architekten W.M. Dudok, am ursprünglichen Standort auf Coolsingel, Westblaak und Churchillplein in Rotterdam
Das Kaufhaus Bijenkorf van Dudok, zurück an seinem ursprünglichen Standort in Rotterdam


Kontakt


Mit anderen Worten: Ich bin zu vermieten und meine Arbeit steht zum Verkauf. Zögern Sie nicht, mich über einen der folgenden Kanäle zu kontaktieren.

info@3develop.nl
Von Oldenbarneveltplaats 308,
3012 AL Rotterdam,
Niederlande
(+31)10-4129598

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam-controle: *